Backe Backe Kuchen!

Safran Kuchen + Kochen Rezepte

Nun möchten wir ein paar Rezepte weitergeben, die gut mit Kindern ausprobiert werden können. Klar, dass Safran in diesen Rezepten ein wichtiger Bestandtei ist.

Rezept für einen einfachen Safrankuchen

  • 200 g Butter
  • 2 Eier
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen zerkleinerter Safran (0,1 bis 0,2 Gramm)
  • 150 ml Milch
  • 400 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver

Als erstes muss die Butter in einer Pfanne geschmolzen werden und danach abkühlen.

Dann werden die Eier und der Zucker schaumig geschlagen. Nun den zerkleinerten Safran zu den Eiern und dem Zucker hinzufügen. Dann Butter und Milch dazugeben. In einem weiteren Schritt Mehl und Backpulver mischen und zum Rest hinzugeben.

Den Teig in eine Kastenform füllen, die zuvor eingefettet und mit Mehl bestreut wurde. Bei 175°C ca. 45 min backen. Zum Schluss kann man Puderzucker über den Kuchen streuen.

Rezept für einen englischen Safrankuchen

  • 1 EL Trockenhefe
  • 500 g Mehl
  • ca. 250 ml warmes Wasser
  • 125 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Rosinen
  • 125 g Zitronat oder Orangeat
  • 1/2 TL Safranfäden, die in etwas Milch eingeweicht wurden
  • 2 Eier

Den halben Teelöffel Safranfäden in etwas heißer Milch einweichen und über Nacht ziehen lassen. Dann die Hefe, etwa 50 g Mehl, das warme Wasser und den Teelöffel Zucker gut vermischen. Das Ganze in einer zugedeckten Schüssel an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Nachdem der Teig genug Zeit hatte um aufzugehen, werden nun die Butterflocken mit dem restlichen Mehl verknetet. Danach müssen das Salz, der restliche Zucker, die Rosinen, Zitronat oder Orangeat, die Safranmilch und die Eiergut vermischt werden. Nun wird die inzwischen aufgegangene Hefemischung mit so viel warmem Wasser begossen, bis sich beim Kneten ein weicher Teig ergibt. Alles muss wirklich sehr gut geknetet werden. Dann nochmals gehen lassen, und zwar diesmal ganze 3 Stunden. Nach Ablauf dieser Zeit sollte die Masse noch einmal sehr gut durchgeknetet werden, bevor sie in eine zuvor eingefettete Backform gegeben wird. Es kann entweder eine Kastenform sein oder eine Gugelhupf-Form.

Die Form wird in den auf 190°C vorgeheizten Ofen geschoben und 30 Minuten lang gebacken. Nach dieser halben Stunde muss die Temperatur des Ofens auf 150°C reduziert werden. Nun wird der Kuchen weitere 15 Minuten gebacken. Danach sollte mit einem Stäbchen der Test gemacht werden, ob beim Einstechen noch Teig am Stäbchen hängenbleibt. Ist dies nicht der Fall, wird der Kuchen zum Abkühlen aus dem Ofen geholt und kann je nach Belieben noch mit Puderzucker bestreut werden.

Safranreis

Fehlen darf auf gar keinen Fall ein Rezept für Safran-Reis. Deswegen hier nun die Zutaten und eine Anleitung, um diesen Klassiker zu kochen.

  • 150 g Basmatireis
  • 40 g Sultaninen
  • 1/4 TL Safranfäden
  • 1/2 TL Zucker
  • 220 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Butter

Als erstes muss der Reis etwas 30 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht werden. Auch die Sultaninen sollten eingeweicht werden, jedoch separat vom Reis. Dann werden die Safranfäden mit Zucker im Mörser fein zerrieben (dies kann jedoch auch weggelassen werden - die Safranfäden kann man dem Gericht ebenfalls als ganze Fäden zugeben). Die Safranfäden und der Zucker sollten nun in etwa 2 EL warmem Wasser eingeweicht werden.

Im zweiten Schritt muss der Reis abtropfen. Die Gemüsebrühe sollte erhitzt werden, jedoch nicht kochen. Dann wird die Butter in einer Pfanne erhitzt, bis sie zu schäumen beginnt. Nun wird der Reis in die Pfanne dazugegeben und unter starkem Rühren etwa 3 Minuten lang angedünstet. Dabei muss man aufpassen, dass wirklich nichts anbrennt. Die Gemüsebrühe wird dazu genutzt, um den Reis in der Pfanne ablzuöschen.

Dann die Safranflüssigkeit untermischen. Bei schwacher Hitze soll der Reis nun etwa 10 Minuten lang zugedeckt quellen.

Als letztes werden die Sultaninen abgegossen und unter den Reis gemischt.